BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     ***  Sitzung des Gemeinderates Kleinsendelbach am 21  ***     
     ***  Sitzung des Gemeinderates Dormitz am 20.04.2021  ***     
     ***  Stellenausschreibung Kita-Leitung (m/w/d)  ***     
     ***  Stellenausschreibung SPS-Praktikant (w/m/d)  ***     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Gemeinde Hetzles

Wappen Hetzles

Hauptstraße 3
91077 Hetzles

Telefon (09134) 9969-0

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.hetzles.de

(bitte senden Sie eilige Post für die Gemeinde Hetzles an die Adresse der VG Dormitz, da der Briefkasten in Hetzles nicht täglich geleert wird; siehe unten)

Anfahrt: An der Hauptstraße gelegen. Von Neunkirchen kommend, nach etwa 500 Metern hinter dem Ortsschild auf der linken Seite (nach der Schule, vor der Kirche). Eine Straßenkarte können Sie hier im herunterladen

Im Rathaus Hetzles findet Dienstbetrieb nur zu den so genannten Bürgermeistersprechstunden statt.

 

Darüber hinaus wird das Rathaus hauptsächlich für Gemeinderatssitzungen genutzt. Die gemeindliche Bücherei ist ebenfalls in diesem Gebäude untergebracht.

Sprechstunden des Bürgermeisters von Hetzles:

  • Montags - 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr

Aktuelle Meldungen

Corona-Schutzimpfung

Für alle Mitgliedsgemeinden konnten Vor-Ort-Termine zur Impfung des Personenkreises 80+ vereinbart werden.

 

Alle Bürger*innen dieses Personenkreises wurden von der Verwaltung angeschrieben und über diese Möglichkeit informiert.

 

Den Beginn macht Dormitz. Hier finden die Impfungen in der Mehrzweckhalle statt. Am Mittwoch, 10. Februar 2021, wird die erste Impfung verabreicht, die zweite folgt am Mittwoch, 3. März 2021.

 

Als nächste Gemeinde kommt Hetzles an die Reihe. Die Impfungen werden im Sportheim vorgenommen. Die erste Impfung ist am Montag, 15. Februar 2021, und die zweite am Montag, 8. März 2021.

 

In Kleinsendelbach startet die erste Impfung am Mittwoch, 17. Februar 2021. Die zweite wird am Mittwoch, 10. März 2021, vorgenommen. Beide Termine finden in der Mehrzweckhalle statt.

Foto zur Meldung: Corona-Schutzimpfung
Foto: Corona-Schutzimpfung

Verteilung der kostenlosen FFP2-Masken für pflegende Angehörige

Nach Übermittlung des Online-Antrags, erfolgt der Versand der kostenfreien FFP2-Masken; Abholung im Rathaus im Einzelfall nach Terminvereinbarung möglich.


Die Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden und die Verwaltung der Verwaltungsgemeinschaft Dormitz informieren Sie über das Verfahren zur Verteilung der kostenfreien FFP2-Masken für pflegende Angehörige ab dem 25. Januar 2021.


Die von der Staatsregierung über die Landratsämter kostenfrei zur Verfügung gestellten FFP2-Masken für pflegende Angehörige werden für die betroffenen Bürger*innen nach vorheriger Online-Antragstellung (ab 22. Januar 2021 möglich) dann ab Montag, 25. Januar 2021 an deren Postanschrift versendet.


Für den Antrag müssen folgende Angaben gemacht werden:
- den Namen und Vornamen des pflegenden Angehörigen
- den Namen und Vornamen des pflegebedürftigen Angehörigen und
- die Wohnanschrift des pflegebedürftigen Angehörigen
- sowie mindestens die erste Seite des Bescheides der Pflegekasse an den pflegenden Angehörigen.

 

QR FFP2-Masken für pflegende Angehörige

Für die Antragstellung kann das Online-Formular zu welchem man durch scannen des abgedruckten QR-Codes gelangt, genutzt werden. Zum Formular gelangen Sie auch über die Startseite der VG Dormitz. Alternativ können Sie auch eine E-Mail mit den oben genannten Daten und einem Dateianhang (pdf., jpg., png.) an , senden.


Das Gebot der Stunde ist weiterhin die Reduzierung von Kontakten, daher ist es nur im Ausnahmefall möglich mit dem Bescheid der Pflegekasse persönlich im Rathaus zu erscheinen, um die Masken abzuholen. Es gilt zu beachten, dass auch hierfür eine vorherige Terminvereinbarung unter 09134 9969-33 notwendig ist.


In diesem Zusammenhang informiert die Verwaltungsgemeinschaft Dormitz, dass bei Besuchen des Rathauses wie bisher auch eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen ist, es gibt allerdings die Empfehlung auch beim Besuch des Rathauses eine FFP2-Maske zu tragen, sowie die kontaktlosen Hygienestationen (Desinfektionsspender) zu benutzen.


Um einen ausreichenden Gesundheitsschutz für die Besucher und Beschäftigten des Rathauses zu gewährleisten existieren sehr umfangreiche Hygieneschutzmaßnahmen im Rathaus Dormitz. Beispielsweise ist jedes Büro sowohl mit Trennwänden zwischen den Beschäftigten, als auch mit Trennwänden zwischen Beschäftigten und Besucherbereichen ausgestattet.


Für Rückfragen der Bürger*innen ist die Verwaltung zu den gewohnten Öffnungszeiten telefonisch oder per E-Mail für Sie erreichbar.
(09134 9969-0 oder ).

Foto zur Meldung: Verteilung der kostenlosen FFP2-Masken für pflegende Angehörige
Foto: Verteilung der kostenlosen FFP2-Masken für pflegende Angehörige

Neufassung des Schutz- und Hygienekonzepts des Rathauses in Dormitz anlässlich des Coronavirus

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

 

es wird - wie in jüngster Vergangenheit auch - vorab eine Terminvereinbarung notwendig, welche Sie unter Tel. 09134-996933 oder mittels scannen des QR-Codes erledigen können.

 

Zudem wurde das Schutz- und Hygienekonzept für das Rathaus Dormitz angepasst. Dieses finden Sie als pdf-Dokument im untenstehenden Download-Bereich.

 

QR Termin Rathausbesuch

Wir empfehlen beim Besuch des Rathauses das Tragen einer FFP2-Maske und weisen darauf hin, dass unsere kontaktlosen Hygienestationen bei betreten und verlassen des Rathauses benutzt werden.

 

Die Bürgermeister der Gemeinden bitten Sie, sich weiterhin an die allgemeinen Corona-Regeln zu halten. Vermeiden Sie soweit als möglich Kontakte, halten Sie ausreichend Abstand, tragen Sie eine Mund-Nase-Bedeckung, achten Sie auf Handhygiene und vor allem, bleiben Sie bitte gesund!

[Hygienekonzept Rathaus Dormitz]

Foto zur Meldung: Neufassung des Schutz- und Hygienekonzepts des Rathauses in Dormitz anlässlich des Coronavirus
Foto: Neufassung des Schutz- und Hygienekonzepts des Rathauses in Dormitz anlässlich des Coronavirus

Webinar-Reihe zur Energiewende

Die Energieagentur Nordbayern bietet im November drei kostenlose Online-Seminare für die persönliche Energiewende. Behandelt werden die Themen Sanierung, Heizungserneuerung, Photovoltaik und Elektromobilität sowie die dazugehörigen staatlichen Förderprogramme.

 

Energiesparen in den eigenen vier Wänden, die Nutzung erneuerbarer Energien oder klimafreundliche Mobilität sind für immer mehr Menschen von Bedeutung. Doch die Umsetzung der eigenen Energiewende ist oft gar nicht so einfach: Welche neue Heizung passt zu meinem Gebäude, was bringt ein PV-Anlage auf dem Dach, und was muss ich beim Einbau neuer Fenster beachten, um Fördermittel vom Staat zu erhalten?

 

Deshalb bietet die Energieagentur Nordbayern im November in drei Online-Seminaren fachkundige und neutrale Informationen zu den Themen Sanierung, Heizungserneuerung, Photovoltaik und Elektromobilität. Dabei besteht auch die Möglichkeit, Fragen an die Referenten zu stellen. Die kostenlosen Webinare finden am 10., 17. und 24. November statt. Sie beginnen jeweils um 18:30 Uhr und dauern rund 60 Minuten. Auch die Teilnahme an einzelnen Terminen ist möglich. Anmelden können Sie sich auf der Homepage der Energieagentur Nordbayern unter http://anmeldung.eanb.de.

 

  • Webinar 1: „Sanierung“ - Dienstag, 10. November, 18:30 Uhr

Irgendwann trifft es fast jeden Eigentümer - die Sanierung des eigenen Hauses. Doch wo fängt man an, und wo hört man auf? Komplettsanierung oder nur Dachdämmung? Worauf muss man bei der Ausführung achten, und welche Förderungen gibt es eigentlich?

 

  • Webinar 2: „Heizung“ - Dienstag, 17. November, 18:30 Uhr

In vielen Haushalten sind Öl- oder Gasheizungen immer noch Standard. Dabei sind die erneuerbaren Alternativen längst verfügbar, und die Zuschüsse für einen Umstieg sind im Augenblick so hoch wie nie zuvor. Aber welche Heizung passt zu meinem Gebäude?

 

  • Webinar 3: „Photovoltaik / E-Mobilität“ - Dienstag, 24. November, 18:30 Uhr

Immer mehr Menschen liebäugeln mit einem Umstieg auf ein Elektroauto. Doch was können die Fahrzeuge mittlerweile eigentlich? Und wie sieht es mit der Stromerzeugung auf dem eigenen Dach aus: Kann der Sonnenstrom dann auch zum Autofahren oder zum Heizen verwendet werden?

 

Die Referenten (Jürgen Ramming und Markus Ruckdeschel von der Energieagentur) werden versuchen, all diese - und auch Ihre ganz individuellen - Fragen zu beantworten.

 

Für die Teilnahme an den Webinaren benötigen Sie einen Rechner mit Lautsprechern / Kopfhörern und Internetzugang, alternativ können Sie auch über Handy oder Tablet teilnehmen.

Foto zur Meldung: Webinar-Reihe zur Energiewende
Foto: Webinar-Reihe zur Energiewende

Markierungsarbeiten am neuen Radweg nach Erlangen

Das Landratsamt Erlangen-Höchstadt teilte der Verwaltungsgemeinschaft Dormitz mit, dass es geplant ist, am Freitag, 18. September, (Termin witterungsabhängig)  in diversen Einmündungsbereichen entlang des neuen Geh- und Radweges an der ERH 33 (Wehrwiesenweg) die Radwegfurten zu markieren. Hierzu gehören auch die Einmündungen nach Dormitz und Kleinsendelbach.

 

Während der Markierungsarbeiten kommt es in diesen Bereichen zu Einschränkungen bzw. zeitlichen Verzögerungen.

 

Wir bitten um Kenntnisnahme und Beachtung. 

Foto zur Meldung: Markierungsarbeiten am neuen Radweg nach Erlangen
Foto: Markierungsarbeiten am neuen Radweg nach Erlangen

Schutz- und Hygienekonzept

Die vom Coronavirus weiterhin hohe und in Verbindung mit der Urlaubszeit wohl weiter steigende Infektionsgefahr erfordert vorbeugende Maßnahmen zum Schutze aller. 

 

Das Schutz- und Hygienekonzept der Verwaltungsgemeinschaft Dormitz für den Besuch des Rathauses in Dormitz können Sie dem im unten nachfolgenden Downloadbereich befindlichen pdf-Dokument entnehmen.

[Hygienekonzept]

Foto zur Meldung: Schutz- und Hygienekonzept
Foto: Schutz- und Hygienekonzept

Neues Angebot des VGN

Im Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) gibt es ein neues Ticket, das Jahres-Abo ab 9.00 Uhr (in allen Preisstufen im gesamten VGN-Gebiet erhältlich).

 

Weitere Infos unter www.vgn.de/9uhrabo

[VGN 9-Uhr-Abo]

Abwasserzweckverband Schwabachtal warnt: Keine Feuchttücher in Kanalisation werfen

Der Abwasserverband Schwabachtal bittet dringend darum, Feuchttücher, Windeln und anderen Müll nicht in die Kanalisation zu werfen.

Schnell das Gesicht abgeschminkt oder Staub gewischt, feuchte Tücher können praktisch sein. Doch bei der Entsorgung machen die Hilfsmittel Probleme, wenn sie in der Toilette landen. Den Leuten ist das gar nicht so bewusst", erklärt Matthias Volkamer, der beim Abwasserverband Schwabachtal als stellvertretender Sachgebietsleiter für den Unterhalt der Kanäle zuständig ist.

 

Feuchttücher gehören auf gar keinen Fall in die Toilette. "Wir stellen vermehrt fest, dass Feuchttücher, feuchtes Toilettenpapier und sogar Taschentücher, die sich auch in der Waschmaschine nicht auflösen, unsere Kanalisation und den Pumpen in den Pumpwerken Buckenhof und Eckenhaid zu schaffen machen."

Kein neues Problem

Das Problem tritt laut Volkamer im gesamten Verbandsgebiet auf. In den Kanalsystemen, sowohl im öffentlichen als auch im privaten Bereich und sogar in den Gebäuden kommt es nach den Worten von Volkamer immer wieder zu Verstopfungen durch diese Stoffe.

Meist tritt der Schaden dann außerhalb der Arbeitszeiten und am Wochenende auf, hat er die ungute Erfahrung gemacht. Nicht nur Feuchttücher sind ein Problem für die Kanäle, auch Windeln landen immer wieder dort, berichtet er von unfassbarer Unkenntnis der Kundschaft. Ebenso ist Fett ein Problem, das in die Toilette gekippt wird.

Teilweise liegen Pommes Frites im Kanal. "Die Leute werfen das nicht mit Absicht in die Toilette, sie wissen es angeblich wirklich nicht", so die Verbandsvorsteherin Birgit Herbst. Deshalb gab es eine Information in den Gemeindenachrichten sowie einen Tag der offenen Tür in den Pumpwerken Buckenhof und Eckenhaid, erklärt ihre Stellvertreterin Gertrud Werner.

Feuchttücher sind nicht kleinzukriegen

Das Problem mit den Feuchttüchern besteht in der Konsistenz, sie werden aus verwebten Fasern hergestellt. "Die sind relativ robust, sie reißen nicht leicht", sagt Werner. Nach der Benutzung sollten sie im Müll landen und nicht im WC, ergänzt Birgit Herbst. Denn diese Fasern zersetzen sich im Kanal nicht so leicht wie Klopapier aus Zellulose, erklärt Matthias Volkamer.

Jeder Rohrnetzbetreiber hat damit zu kämpfen, erzählt er. Von Windeln, Medikamenten, Hygieneartikeln, Essensresten bis zu Damen- oder Wollbinden, damit werden Volkamer und die Mitarbeiter tagtäglich konfrontiert. Um den Pumpwerken in den Kanalsystemen die Arbeit zu erleichtern, gibt es zwar vorgeschaltete Schneidwerke. "Wie ein Mixer" kann man sich diese vorstellen, sagt Volkamer. Dort wird alles, was im Abwasser schwimmt, zerkleinert. Feuchttücher jedoch lassen sich nicht so leicht zerschneiden, sondern verzopfen.

Verstopft ein Zopf aus Tüchern und Lappen Schneidwerk oder Pumpe, lässt sich das Zeug mit großem Aufwand herausziehen. Die Kosten für zusätzliche Überholung und schnelleren Verschleiß der Pumpen von etwa 75 000 Euro pro Jahr im Abwasserverband Schwabachtal, werden auf die Gebührenzahler umgelegt. "Letztendlich zahlen unsere Kunden auch die zusätzlichen Reinigungs- und Reparaturarbeiten sowie die kürzere Lebensdauer der Pumpen", betont er und bittet daher ausdrücklich: "Diesen Müll nie in die Toilette werfen, sondern zum Restmüll geben."

So bleiben Gebühren auf stabilem Niveau

So bleiben zusätzliche Einsätze und den Gebührenzahlern Kosten erspart und die Abwassergebühren können auf einem stabilen Niveau gehalten werden. Gerade letzteres liegt ihm am Herzen. Volkamer sieht keine Chance, die Hersteller der Hygienetücher in die Pflicht zu nehmen. Denen ist das Problem wohl bekannt, denn einige der Hersteller verweisen auf der Verpackung darauf, die Feuchttücher sollen nicht in der Toilette, sondern im Restmüll entsorgt werden. Andere Hersteller weisen darauf hin, dass höchstens drei Feuchttücher zugleich in der Toilette landen dürfen.

Volkamer führt den hohen Verbrauch an Feuchttüchern auch auf einen Wandel im Hygienebewusstsein zurück. "Es werden Berge von Feuchttüchern produziert und verkauft, und bei uns verstopfen die Pumpen." Die müssen dann auseinandergenommen werden. Das kostet Arbeitskraft, Zeit und Geld.

Karl Heinz Wirth

 

Foto zur Meldung: Abwasserzweckverband Schwabachtal warnt: Keine Feuchttücher in Kanalisation werfen
Foto: Auf dem Bild eine zerlegte Pumpe, auf der deutlich zu sehen ist, wie der Zopf aus Feuchttüchern die Pumpe zum Stillstand brachte. So eine Reparatur kostet bis zu 75 000 Euro, aber die Menschen zahlen das offenbar gern für ihren Dreck.Foto: Karl Heinz Wirth